SPD-Ortsverein Gießen-Nord erfreut über Entwicklungen bei Spielvereinigung Blau-Weiß Gießen

2016-02-11T00:00:00

Der SPD-Ortsvereins Gießen-Nord mit Vorsitzendem Frank Schmidt und den Vorstandskollegen Christopher Nübel, Claudia und Christian Heimbach sowie Detlef Bührig konnten sich kürzlich davon überzeugen, dass die maßgeblich von Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz und der SPD-Stadtverordnetenfraktion forcierte Rückkehr von Blau-Weiß Gießen nach der Landesgartenschau an den alten Standort erfolgreich gelungen ist.

Sie waren auf Einladung von Blau-Weiß Gießen und dessen 1. bzw. 2. Vorsitzenden, Prof. Dr. Alexander Jendorff sowie Helmut Appel am Sportplatz an der Ringallee zu Gast. Sehr erfreut zeigten sich die Nordstadt-Genossinnen und -Genossen darüber, dass Blau-Weiß einen erfreulichen Mitgliedertrend aufzuweisen hat, in nahezu allen Jugendmannschaften im Fußballbereich aktiv ist und in Kürze mit einem Damen-Team auf Torejagd geht. Sie ließen sich darüber informieren, dass Blau-Weiß Gießen seine erfolgreiche Stadtteil- und Integrationsarbeit in der Gießener Nordstadt wieder aufgenommen hat und inzwischen auf verschiedenen Ebenen stark vernetzt ist, etwa durch sportliche Kooperationen mit der THM und Schulen der Nordstadt und durch die Mitwirkung im Programm „Integration durch Sport“ sowie dem Fair-Play-Forum des Hessischen Fußballverbandes. Besonders erfreut nahmen die SPD-Vertreterinnen und   -vertreter zur Kenntnis, dass Blau-Weiß Gießen den Fair-Trade-Town-Gedanken durch den Einsatz fair produzierter Trainingsbälle unterstützt.

Als kleine Anerkennung überreichten die Ortsvereinsvertreter an den Verein einen Ball aus fairer Produktion. Abschließend bedankten sich die Nordstadt-Genossen bei den Blau-Weiß-Verantwortlichen für den gewährten Einblick in die Vereinsarbeit und drückten ihren Wunsch und Hoffnung aus, dass der Verein seine bereits mehrfach preisgekrönte vorbildliche Jugend-Integrationsarbeit auch in Zukunft erfolgreich weiterführt.